Aktuelle Artikel zum Thema Klima

Studie: Erderwärmung gefährdet Pflanzenvielfalt
14.04.2010 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Erde © 1&1 Internet AG BilddatenbankDurch den Klimawandel verändern sich in den kommenden Jahrzehnten weltweit die Lebensbedingungen von Pflanzen. Regional sind dabei jedoch große Unterschiede zu erwarten. So könnten heute kühle und feuchte Gebiete in Zukunft zusätzlichen Arten Lebensraum bieten, in trockenen und warmen Regionen verschlechtern sich die klimatischen Voraussetzungen für eine hohe Artenvielfalt. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bonn, Göttingen und Yale.
McKinsey-Studie zeigt: 100 Prozent Strom aus Erneuerbaren Energien sind bis 2050 möglich
14.04.2010 - Quelle/Text: Germanwatch e.V.
Eine Umstellung auf erneuerbare Energien bis 2050 ist möglich, sagt McKinsey. © Dr.-Klaus-Uwe-Gerhardt / pixelio.deDie Europäische Klimastiftung (ECF) veröffentlichte heute in Brüssel eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft. Diese verdeutlicht, dass bis Mitte des Jahrhunderts in Europa ein Umbau des Elektrizitätssystems auf 100 Prozent Erneuerbare Energien möglich ist.
Studie: Meeresspiegel steigt langfristig um 25 Meter
27.06.2009 - Quelle/Text: Informationsdienst Wissenschaft online
Forscher sagen einen langfristigen Anstieg des Meeresspiegels um 25 Meter bei konstantem Kohlendioxidgehalt der Luft voraus. © pixelio.deEisschichten schmelzen selbst dann langsam, wenn die Temperaturen schnell steigen. Daher ist bisher wenig darüber bekannt, wie stark der Meeresspiegel bei einer gegebenen globalen Erwärmung insgesamt steigen würde und über welchen Zeitraum sich das Gleichgewicht zwischen den beiden Werten einstellt. Aktuelle Vorhersagen zum Anstieg des Meeresspiegels beschränken sich meist auf das kommende Jahrhundert.
Energieeffiziente Mobilität im toten Winkel
25.06.2009 - Quelle/Text: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Umweltschuetzern ein Dorn im Auge: Spritfressende Autos © pixelio.deEnergieeffiziente Mobilität ist in der deutschen Tagespresse deutlich unterrepräsentiert. So wird nur bei 40 Prozent der Besprechungen einzelner Pkw-Modelle der Spritverbrauch genannt. Am häufigsten erwähnen die Autojournalisten PS-Leistung, Kaufpreis und Design. 30 Prozent der Modellberichte präsentieren verbrauchsintensive Fahrzeugtypen wie Sport-, Gelände- und Oberklassewagen, obwohl diese bei Neuzulassungen nur einen Marktanteil von 10 Prozent haben.
Zuviel Feinstaub in deutschen Innenstädten
24.06.2009 - Quelle/Text: Umweltbundesamt
Dieselruß aus dem Autoverkehr trägt mit 15 bis 25 % Anteil an der Feinstaubbelastung © photocase.comDie gesundheitsschädliche Feinstaubbelastung in deutschen Innenstädten ist weiterhin zu hoch. In sechs Städten – darunter Stuttgart und München - ist der Grenzwert (Tagesmittelwert) von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (µg/m3) bereits jetzt an mehr als den zulässigen 35 Tagen pro Jahr überschritten.
Klimabericht: "Keine Entschuldigung für Nicht-Handeln"
23.06.2009 - Quelle/Text: pressetext.at
Der Klimawandel muss heute bekämpft werden, fordern Forscher © Rainer SturmDie Erde hat die Muster natürlicher Variabilität bei wichtigen Klimaindikatoren verlassen, innerhalb derer sich die moderne Gesellschaft und Wirtschaft entwickelt haben. Das zeigen führende Klimawissenschaftler in einem heute präsentierten Bericht, der bisherige neue Erkenntnisse über den Klimawandel zusammenfassen.
Westafrika steht vor weiterer Mega-Dürre
19.06.2009 - Quelle/Text: pressetext.at
Schwere und Jahrhunderte lang dauernde Dürreperioden sind in der jüngsten Geschichte Westafrikas häufig vorgekommen. Nach einem neuen Forschungsbericht von Wissenschaftlern der Universitäten von Texas und Arizona steht eine solche Dürre nun erneut bevor. Das schlimme daran ist, dass die globale Klimaveränderung diese noch zusätzlich anheizen könnte, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science.
Klimaverhandlungen brauchen massive politische Unterstützung
08.04.2009 - Quelle/Text: Germanwatch e.V.
Der Klimaschutz muss künftig verstärkt werden. © 1&1 BilderbilbiothekBei den ersten UN-Klimaverhandlungen in diesem Jahr in Bonn, die heute zum Abschluss kamen, gab es in den großen politischen Fragen keine Bewegung. "Die derzeitigen Ziele und finanziellen Zusagen sind nicht ausreichend für das notwendige Abkommen in Kopenhagen", kommentiert Klaus Milke, Vorstandsvorsitzender von Germanwatch. "Von den Regierungschefs der einzelnen Staaten muss auf den kommenden internationalen Treffen bis hin zum G8-Gipfel Anfang Juli deutlich gemacht werden, dass der Wille vorhanden ist, die globale Erderwärmung deutlich unter 2 Grad zu halten. Nur dies kann die notwendige Dynamik für das Abkommen in Kopenhagen erzeugen."
Studie: LKW verursachen EU-weit Kosten in Höhe von 144 Milliarden Euro
29.01.2009 - Quelle/Text: Rat für Nachhaltige Entwicklung
Der Auto- und LKW-Verkehr wird größtenteils für die Feinstaubproblematik verantwortlich gemacht - Untersuchungen zeigen, dass der Ruß jenseits der Städte aber keine große Rolle spielt. © photocase.comDas Transportaufkommen auf der Straße wächst – und mit ihm der Ausstoß von Klimagasen. Zwar macht der LKW-Verkehr derzeit in Europa nur sieben Prozent des Straßenverkehrs aus, er ist aber bereits für 23 Prozent der mobilitätsbedingten CO2-Emissionen verantwortlich. Bis zum Jahr 2030 könnte sich dieser Anteil mehr als verdoppeln.
Jahreszeiten beginnen immer früher
25.01.2009 - Quelle/Text: pressetext.at
Fruehling: kommt immer frueher  © Dirk SchmidtDass das Erdklima sich in den vergangenen Jahrzehnten erwärmt hat, wird mittlerweile kaum mehr bestritten. Nun haben Wissenschaftler der Harvard University und der University of California in Berkeley auch herausgefunden, dass sich der gesamte Jahreszyklus in den vergangenen 50 Jahren um 1,7 Tage nach vorne verschoben hat. Ebenso wie für die weltweite Erwärmung machen die Forscher dafür den Menschen verantwortlich, berichten Alexander Stine und sein Team im Wissenschaftsmagazin Nature.
BUND: Kfz-Steuer auf CO2-Basis darf Spritfresser nicht schonen
22.01.2009 - Quelle/Text: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.
Umweltschuetzern ein Dorn im Auge: Spritfressende Autos © pixelio.deIn den Diskussionen um die Ausgestaltung der C02-bezogenen Kfz-Steuer hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Vorschläge aus dem Bundesfinanzministerium als „eine bewusste Bevorzugung der Hersteller von Spritfressern“ bezeichnet. Der vorgesehene Mix aus hubraum- und schadstoffbezogenen Komponenten bei der Berechnung der Kfz-Steuer verwirre potentielle Autokunden nur.
Lagerung wird erprobt: Fruehere Erdgaslager sollen zu CO2-Friedhoefen werden
20.01.2009 - Quelle/Text: pressetext.at
Steinkohlekraftwerk: Waehrend Forscher sich auf den spannenden Versuch freuen, zweifeln Umweltexperten an der Nuetzlichkeit der Technik angesichts der hohen Kosten © photocase.comStatt in der Atmosphäre das Erdklima weiter zu erhitzen, könnte das Treibhausgas CO2 in Zukunft tief in der Erde gelagert werden. Ein Forschungsprojekt am Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) untersucht derzeit erstmals, ob sich leere Erdgaslager mehr als drei Kilometer unter dem Erdboden als Stätten für unterirdische CO2-Speicherung eignen.
Gabriel: Mit Obama beginnt eine neue Ära im internationalen Klimaschutz
20.01.2009 - Quelle/Text: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Obama: Von Gabriel als Hoffnungstraeger in Sachen Klimaschutz gefeiert © Gerd AltmannBundesumweltminister Sigmar Gabriel beglückwünscht den neuen Präsidenten der USA zu seiner Amtseinführung. „Mit dem Amtsantritt von Präsident Barack Obama beginnt eine neue Ära im internationalen Klimaschutz. Washington ist wieder an Bord“, sagte Gabriel. „Wenn der neue Präsident hält, was er im Wahlkampf versprochen und nach seiner Wahl angekündigt hat, dann bedeutet dies eine Kehrtwende in der US-Klimapolitik und die Rückkehr des Landes ins multilateraleVerhandlungsgeflecht. Das stärkt meine Zuversicht, dass wir am Ende des Jahres 2009 in Kopenhagen ein neues, anspruchsvolles, globales Klimaab-kommen beschließen können.“
Energiesparen will gelernt sein: Das beste Schulprojekt 2009 gesucht
17.01.2009 - Quelle/Text: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
In den Schulen koennte viel Energie gespart werden - der Wettbewerb ruft nun zum Aktivwerden auf © photocase.comZDF.umwelt und die vom Bundesumweltministerium geförderte Kampagne „Klima sucht Schutz“ suchen bundesweit das beste Schülerprojekt, das Klimaschutz und Energiesparen innovativ und kreativ umsetzt. Bis zum 18. März 2009 können sich Schüler und Lehrer als Team oder einzeln unter www.energiesparmeister.de bewerben.
DNR: Konjunkturprogramm für Einstieg in Energieeffizienzwirtschaft nutzen
07.01.2009 - Quelle/Text: Deutscher Naturschutzring
Der Deutsche Naturschutzring (DNR) hat heute in Berlin die bisherigen Pläne von SPD, CDU und CSU für ein Konjunkturprogramm als hilf- und sinnlose Verschleuderung von Steuergeldern bezeichnet. Der DNR forderte stattdessen die Bundesregierung auf, die Probleme der Wirtschafts- und Klimakrise gemeinsam und gezielt zu bekämpfen.
Ökodesign für Straßenbeleuchtung spart in der EU soviel Strom ein, wie ein ganzes Land derzeit verbraucht
07.10.2008 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Energieffiziente Beleuchtung spart EU-weit soviel Strom ein, wie ganz Rumänien verbraucht © pixelio.deNach den Ökodesign-Standards für Standby-Geräte hat der zuständige EU-Ausschuss Ende September auch Normen für die Beleuchtung von Straßen, Büros und Industriegebäuden sowie für Set-Top-Boxen angenommen. Alleine mit der Umsetzung der Richtlinie für die Beleuchtung soll bis 2020 soviel Strom eingespart werden, wie beispielsweise ganz Rumänien derzeit verbraucht.
Sorge: Geringe Eisbedeckung in der Arktis im Sommer 2008
21.09.2008 - Quelle/Text: Informationsdienst Wissenschaft online
 © pixelio.deIn der Arktis geht der Sommer zu Ende und das Minimum der Meereisausdehnung ist erreicht. Am 12. September 2008 betrug die Eisbedeckung in der Arktis 4,5 Millionen Quadratkilometer. Dies ist etwas mehr als die niedrigste jemals beobachtete Bedeckung von 4,1 Millionen Quadratkilometern aus dem Jahr 2007. Wissenschaftler sorgen sich um die Meereisentwicklung, denn das langjährige Mittel liegt 2,2 Millionen Quadratkilometer höher.
Naturschutztag: Mehr Naturschutz gegen die Folgen des Klimawandels
19.09.2008 - Quelle/Text: Deutscher Naturschutzring
Venner Moor © pixelio.deZum Abschluss des 29. Deutschen Naturschutztages in Karlsruhe zogen die mehr als 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer Bilanz zum diesjährigen Thema „Stimmt das Klima? Naturschutz im Umbruch“. Einigkeit herrschte bei den Experten, dass Naturschutz eine zentrale Antwort auf den Klimawandel sein muss.
Positive Klima-Kampagnen erfolgreicher
02.07.2008 - Quelle/Text: pressetext.at
Eine emotionale Ansprache für den Klimaschutz ist wichtig. © pixelio.deKampagnen und Werbung für den Klimaschutz sind in der Regel zu negativ. Anstatt mit düsteren Botschaften auf den Klimawandel aufmerksam zu machen, sollten sich öffentliche Kampagnen mehr auf positive, emotionale Impulse konzentrieren, um ein verändertes Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen, so das Resümee einer britischen Untersuchung.
Informationsarbeit der Klimaforscher bewirkt Umdenken bei Verbrauchern
22.04.2008 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Verbraucher möchten wissen, wie klimafreundlich die von ihnen konsumierten Produkte sind. © pixelio.deSeit Klimaforscher verstärkt an die Öffentlichkeit getreten sind, ist das Thema Einsparung von CO2 in aller Munde. Über 90 % der Verbraucher wollen möchten sich für dieses Problem einsetzen. Haben in der Vergangenheit nur etwas mehr als ein Fünftel CO2-neutrale Produkt eingekauft, so wollen dies in Zukunft fast 90 % tun. Hier steht allerdings ein äußerst mangelhaftes Angebot an entsprechenden Produkten und Dienstleistungen zur Verfügung.
Zunehmende Luftverschmutzung gefährdet Insekten und Pflanzen
14.04.2008 - Quelle/Text: pressetext.at
eine Honig sammelnde Biene. © pixelio.deHonigbienen finden den Weg zu Duftstoff abgebenden Pflanzen teilweise nicht mehr, weil deren Blütenduft wegen zunehmender Luftverschmutzung schwächer wird. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universität Virginia. Sie halten diese Erkenntnisse für eine mögliche Erklärung, warum in freier Wildbahn lebende Insektenpopulationen, die auf Blütennektar zum Überleben angewiesen sind, in bestimmten Regionen der Welt derzeit zurückgehen.
Grüne Alpen-Ostsee-Allianz will Dreckschleuder Lubmin verhindern
11.04.2008 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Stein(zeit)kohlekraftwerke steigern Gewinne der Energiekonzerne, erhöhen die Strompreise und belasten das Klima. © photocase.comGegen den Bau des Steinkohlekraftwerks bei Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern haben sich verschiedene deutsche und österreichische GRÜN-Gruppen der betroffenen Städte und Regionen zum grenzüberschreitenden Widerstand formiert. "Das Investment der Salzburg AG in deutsche Steinkohlekraftwerke verträgt sich aus unserer Sicht nicht mit dem Klimaschutz. Die breite Allianz mit GRÜN-Gruppierungen, die das finanzielle Engagement ihrer jeweiligen Energieversorger ähnlich kritisch sehen, bringt uns einem Ausstieg aus diesem klimaschädlichen Projekt hoffentlich näher", begründet die Energiesprecherin der Salzburger GRÜNEN, Landtagsabgeordnete Dr. Heidi Reiter, den Grünen Schulterschluss.
Unternehmen missachten Folgen des Klimawandels
10.04.2008 - Quelle/Text: pressetext.at
Unternehmen sollten aus der aktuellen Klimadebatte ergebende Risiken für ihr Geschäft bewerten, meint KPMG. © photocase.comUnternehmen unterschätzen die globalen Folgen des Klimawandels und stehen den Risiken großteils völlig unvorbereitet gegenüber. Dies ist das Fazit eines heute, Donnerstag, von der internationalen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG vorgestellten Berichts namens "Climate Changes your Business".
Schmelzendes Eis könnte Vulkanaktivität steigern
07.04.2008 - Quelle/Text: pressetext.at
Die Klimaerwärmung könnte nicht nur die Polkappen zum Schmelzen bringen, sondern auch Magma. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Universitäten von Island und Leeds im Wissenschaftsmagazin Geophysical Letters.
Fahrplan für UN-Klimaverhandlungen steht
06.04.2008 - Quelle/Text: Germanwatch e.V.
Der Klimaschutz muss künftig verstärkt werden. © 1&1 BilderbilbiothekDie vorgestern beendete, einwöchige Verhandlungsrunde im thailändischen Bangkok markiert den Start ernsthafter Verhandlungen über ein neues Klimaabkommen. Die Verhandlungen waren geprägt vom Konflikt darüber, welche künftigen Ziele realistisch seien. Eine Gruppe von Staaten - vor allem Japan, die USA und Saudi-Arabien - übersetzten "Realismus" mit der Parole: "bitte keine ambitionierten Reduktionsziele für Treibhausgase".
Prima Klima auf Uni-Solar-Dächern
01.04.2008 - Quelle/Text: Rat für Nachhaltige Entwicklung
Solaranlage © H.-G. OedDas überparteiliche UniSolar-Netzwerk will an deutschen Hochschulen Solarprojekte verwirklichen. An mehreren Standorten haben Studierende den Klimaschutz schon selbst in die Hand genommen: Solargruppen des Netzwerks haben in Leipzig, Kassel und Karlsruhe bereits Solaranlagen aufs Uni-Dach gebracht. In Berlin startet eine Solargruppe in den nächsten Tagen ihre Kampagne und in vielen weiteren Städten laufen erste Vorbereitungen.
Bestaunen wir die Alpengletscher, solange es sie noch gibt
28.03.2008 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Gletschervermessung durch 'Gletscherknechte' © Prof. Dr. Heinz SlupetzkyIm soeben veröffentlichten Gletscherbericht bezeichnet der Österreichische Alpenverein das vergangene Jahr als äußerst ungünstig für die Alpengletscher. Alle 93 vermessenen Gletscher sind zurückgeschmolzen, der mittlere Längenverlust beträgt 22,2 m – das reicht beinahe an das Extremjahr 2002/2003 heran. Am meisten zugesetzt hat das gletscherabträgliche Jahr dem Weißsee Ferner im Kaunertal: Er schrumpfte um beinahe 100 m.
Gesundheitsgefährdung durch Feinstaub, Grenzwerte 2008 in Stuttgart und Tübingen überschritten
26.03.2008 - Quelle/Text: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.
Bringt die Feinstaubplakette wirklich ausreichend Schutz für Umwelt und Gesundheit? © photocase.comUm die Gesundheit von Menschen und Umwelt zu schützen, dürfen EU-weit die Grenzwerte für Feinstaub maximal an 35 Tagen pro Jahr überschritten werden; das Umweltministerium bestätigt, dass in Stuttgart und Tübingen diese Grenze bereits jetzt erreicht ist. Für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg ist die Übertretung der 35-Tagesgrenze bereits im ersten Vierteljahr ein Alarmzeichen: Zur wirksamen Bekämpfung des Feinstaubs verlangt er dringend schärfere Maßnahmen.
Klimawandel bedroht „Weichtier des Jahres 2008“, die Österreichische Quellschnecke
25.03.2008 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Österreichische Quellschnecke, Bythinella austriaca © Naturschutzbund Österreich, PatznerDie kleine Österreichische Quellschnecke kommt zu großen Ehren: Naturschutzbund Österreich und Malakologen der Universität Salzburg kürten sie zum „Österreichischen Weichtier des Jahres 2008“. Sie vertritt damit die große und trotzdem eher unbekannte Gruppe der Weichtiere. Als Bioindikator für beste Wasserqualität ist Bythinella austriaca wie sie von Wissenschaftlern genannt wird, in den obersten Bereichen sauberer Quellen manchmal zu Tausenden zu finden.
Product Carbon Footprint Pilotprojekt startet in Deutschland.
19.03.2008 - Quelle/Text: Öko Institut e.V.
Verbraucher möchten wissen, wie klimafreundlich die von ihnen konsumierten Produkte sind. © pixelio.deKonsortium aus WWF, Öko-Institut, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und THEMA1 bietet ausgewählten Unternehmen Teilnahme am Product Carbon Footprint Pilotprojekt Deutschland an.
Von Amsterdam bis Frankfurt höchste CO2-Konzentrationen Europas
18.03.2008 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Erhöhte Konzentration des Treibhausgases Kohlendioxid über Europa. © DLRUmweltforscher der Universität Bremen konnten mit Satellitenmessungen erstmalig erhöhte regionale CO2-Konzentrationen nachweisen, die vom Menschen verursacht sind. Das unter Federführung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gebaute Instrument SCIAMACHY auf dem von der Europäischen Weltraumorganisation ESA betriebenen Umweltsatelliten ENVISAT lieferte die Daten dazu.
BUND legt Konzept für europäische Pkw-Verbrauchslimits vor
06.03.2008 - Quelle/Text: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.
Für das Premiumsegment (hier: ein Audi TT) werden starke Senkungen des Spritverbrauchs gefordert. © pixelio.deEinen Tag nachdem die EU-Umweltminister in Brüssel über Regeln zur Senkung des Spritverbrauchs von Neuwagen beraten haben, stellte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) heute ein eigenes Konzept zur Senkung der CO2-Emissionen bei Pkw vor. Danach hätten in Europa neuzugelassene Fahrzeuge bis 2012 im Durchschnitt das Limit von 120 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer einzuhalten.
Kippelemente - kritische Punkte im Klimasystem der Erde
06.02.2008 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Kippelemente müssen in der zukünftigen internationalen Klimapolitik besonders berücksichtigt werden. © 1&1 BildbibliothekEin internationales Forscherteam beschreibt in einem Artikel der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS) kritische Prozesse im Klimasystem der Erde, welche durch menschliche Aktivitäten so überbelastet werden könnten, dass sie von da an grundsätzlich anders ablaufen: sie kippen. Die Auswirkungen auf Mensch und Natur wären gravierend und teilweise unumkehrbar.
Russen lässt globale Erwärmung kalt
04.02.2008 - Quelle/Text: pressetext.at
Russen haben ein auffallend anderes Bild von der Klimaerwärmung. © pressetext.atGemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Globescan hat BBC World Service im September 2007 eine Umfrage zum Thema "Global Warming" bei mehr als 22.000 Menschen in 21 Ländern durchgeführt. Gefragt wurden die Teilnehmer unter anderem, ob sie schon je von der globalen Erwärmung gehört haben und inwieweit das menschliche Handeln für die Klimaveränderung relevant sei.
Nord- und Ostsee erwärmen sich extrem
26.01.2008 - Quelle/Text: pressetext.at
Ostsee: erwärmte sich zwischen 1985 und 2000 um 1,4 Grad © pixelio.deTypische Mittelmeerfische landen immer öfter in den Netzen von Ostseefischern. Forscher vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und von der Technischen Universität Dänemarks in Kopenhagen, haben deshalb Temperaturdaten aus 140 Jahren mit einander verglichen.
Künstliche Beschneiung – mit Kanonen gegen den Klimawandel
23.01.2008 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Beschneiung in den alpinen Skigebieten ist immer auch ein Eingriff in die Natur © pixelio.deDie wärmer werdenden Winter der letzten Jahre behindern die Wintersportausübung in den Skigebieten. Viele Menschen sehen die künstliche Beschneiung der Pisten als Ausweg aus dem absehbaren finanziellen Desaster der Tourismuswirtschaft. Der Naturschutzbund Österreich kritisiert diese Entwicklung und warnt vor den Auswirkungen auf Umwelt und Natur.
Air-Berlin-Chef erhält den Dino 2007
02.01.2008 - Quelle/Text: Naturschutzbund Deutschland e.V.
Die Auszeichnung Der NABU hat Joachim Hunold, Vorstandschef von Air Berlin, mit dem „Dinosaurier 2007“ – Deutschlands peinlichstem Umweltpreis – ausgezeichnet. „Joachim Hunold hat die Trophäe für seine Ignoranz gegenüber notwendigen Klimaschutzmaßnahmen mehr als verdient. Obwohl ihm die negativen Folgen des Klimawandels für Mensch und Natur bekannt sind, spielt Hunold das Thema unverfroren in der Öffentlichkeit herunter. Er ist ein Umweltsünder wider besseren Wissens und ohne schlechtes Gewissen“, begründete NABU-Präsident Olaf Tschimpke die Wahl.
Air New Zealand will Biokerosin testen
31.12.2007 - Quelle/Text: Rat für Nachhaltige Entwicklung
Air New Zealand möchte gemeinsam mit Boeing den Einsatz von Bio-Kerosin auf den Boeing 747-400 testen. © pixelio.deDie neuseeländische Fluggesellschaft Air New Zealand plant einen Testflug mit Biotreibstoff. Die Gesellschaft will damit die Entwicklung von brauchbaren und nachhaltigen alternativen Treibstoffen für die zivile Luftfahrt beschleunigen.
Moderner Ablasshandel mit Klimaschutz-Zertifikaten funktioniert nicht
29.11.2007 - Quelle/Text: World Wide Fund for Nature
Die CO2 Emissionen der Industrieländer verändern das Klima © photocase.comEine Studie im Auftrag des WWF zeigt, dass 40 Prozent der Klimaschutzprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern keine zusätzliche Treibhausgas-Reduktion bewirken. Den Prüf- und Zertifizierungsstellen stellt die Studie ein schlechtes Zeugnis aus.
Klimawandel verändert Wasserhaushalt an Flussläufen
23.11.2007 - Quelle/Text: Bundesamt für Naturschutz
Natürliche Überflutungesgebiete wurden in den letzten Jahren stark reduziert. © photocase.comAnlässlich der Fachtagung „Klimawandel, Wasserhaushalt und Naturschutz“ warnte die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Prof. Dr. Beate Wessel, vor dem Unterschätzen der Auswirkungen des Klimawandels.
Erleichterung über klare Aussagen im Bericht des UN-Weltklimarates
19.11.2007 - Quelle/Text: World Wide Fund for Nature
Der Klimaschutz muss künftig verstärkt werden. © 1&1 BilderbilbiothekDer Weltklimarat der Vereinten Nationen (IPCC) hat sich nach zähen Diskussionen auf einen „Synthese-Bericht“ zum Stand der Klimaforschung geeinigt. Dieser fasst die wesentlichen Ergebnisse der drei im Frühjar veröffentlichten und mehrere tausend Seiten starken Berichte zusammen.
Österreichs Autokäufer interessiert die Klimakatastrophe nicht
06.11.2007 - Quelle/Text: pressetext.at
 © H.-G. OedKlimawandel und hohe Treibstoffpreise scheinen Österreichs Autofahrer kaum zu stören: Die jüngste Untersuchung des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) zeigt, dass der Anteil von Pkw mit hoher Motorleistung in Österreich stark zunimmt.
Klimawandel kann zur Verbreitung von Krankheitsüberträgern führen
25.10.2007 - Quelle/Text: Umweltbundesamt
Neue Mückenarten kommen durch den Klimawandel nach Deutschland und gefährden unsere Gesundheit © pixelio.deDas Klima ist wesentlich für das Überleben und die Verbreitung von Krankheitserregern mit verantwortlich – auch für die Anzahl der im Freiland lebenden Überträger (Vektoren), beispielsweise Mücken, Zecken oder Nagetiere. So lautet das zentrale Ergebnis einer internationalen Tagung mit rund 140 Fachleuten, die das Umweltbundesamt (UBA) mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) in Berlin organisierte.
Wärmeres Wasser verantwortlich für weniger Nordseefische
16.10.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Aalmutter Zoarces viviparus © Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, ScienceVerschiebungen des Weltklimas führen vor allem in den flachen Randmeeren der Ozeane zu einer Veränderung der Artenzusammensetzung, auch der Fischbestände. Bisherige Untersuchungen der Zusammenhänge zwischen globaler Erwärmung und der Abnahme von Fischbeständen beruhten auf statistischen Daten. Um zukünftige Veränderungen besser abschätzen zu können, ist ein tieferes Verständnis der Bedeutung der Wassertemperatur für die Biologie der betroffenen Organismen wichtig.
Friedensnobelpreis für Mr. Klimaschutz und IPCC
13.10.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Friedensnobelpreisträger Gore © de.Wikipedia.orgDer Friedensnobelpreis 2007 geht an den früheren US-Vizepräsidenten Al Gore und den Uno-Klimarat IPCC. Damit sendet das Nobelpreis-Kommittee eine klare Botschaft aus: Der Klimawandel ist nicht zu verneinen und stellt eine Bedrohung für den Weltfrieden dar. Umweltschützer freuten sich über die Entscheidung.
EU-Kommission macht sich für Atomenergie stark
07.10.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
 José Manuel Barroso, Präsident der EU-Kommission © EU Audiovisual ServiceAnfang Oktober wurde in Madrid zu Ehren der 2006 verstorbenen EU-Energiekommissarin Loyola de Palacio, einer bekennenden Atomkraft-Befürworterin, eine Konferenz abgehalten. Dabei hat die Europäische Kommission ihre bisherige mehr oder weniger glaubwürdige Neutralität in Sachen Atomenergie verlassen.
Kommunale Klimaschutzkonferenz – Positionspapier zu geplanten Kohlekraftwerken
06.10.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Braunkohlekraftwerk Lippendorf südlich von Leipzig © pixelio.de120 VertreterInnen von Klima-Bündnis-Kommunen nahmen an der 7. Kommunalen Klimaschutz-Konferenz in Rostock teil. Sie setzen sich für die effiziente Nutzung erneuerbarer Energien ein und fordern in einem Positionspapier zu den geplanten Kohlekraftwerken in Deutschland von der Bundesregierung „ein klares Bedarfskonzept und einen Rahmenplan für die sinnvolle und notwendige klimaverträgliche Entwicklung des Kraftwerksbestands in Deutschland“.
Vom Genuss essbarer Schulgärten bis zu erneuerbaren Energien – Slow Food und SlowCity
02.10.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Slow Food © Slow Food DeutschlandDie 1986 im italienischen Piemont als Gegenbewegung zur sich ausbreitenden Fastfoodwelle gegründete Vereinigung für langsames und bewusstes Genießen von qualitätsvollen Lebensmitteln hat ihren Horizont stark ausgeweitet: Geographisch, aber auch in Ihren Zielen. Auf Grundlage der Agenda 21 wollen die teilnehmenden Städte aus aller Welt Regionalkultur bewahren und Nachhaltigkeit fördern.
BDI-Studie zu Klimaschutzkosten zeigt auf, warum Industrie mitziehen sollte
26.09.2007 - Quelle/Text: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.
Die Nutzung fossiler Energieträger in ineffizienter Weise verursacht große volkswirtschaftliche Kosten und ruiniert das Klima © photocase.comDie vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) bei der Unternehmensberatung McKinsey in Auftrag gegebene Studie wurde in den letzten Tagen von zahlreichen Organisationen und Politikern arg zerzaust aber auch gelobt: Je nach Interessenlage und Weltanschauung. Nun melden sich weitere Organisationen zu Wort und weisen auf Schwächen dieses Berichtes hin.
1. Internationaler Polartag am 21. September 2007
20.09.2007 - Quelle/Text: Informationsdienst Wissenschaft online
Meereiskarte Arktis 18.Sept.2007 © AMSR-E Sea Ice MapIm Rahmen des laufenden Internationalen Polarjahres 2007 findet heuer erstmals der Internationale Polartag statt. Dabei steht die Entwicklung des Meereises im Mittelpunkt und soll unsere Aufmerksamkeit auf die Folgen der Veränderungen im Polargebiet richten.
Ernst Ulrich von Weizsäcker - Biotreibstoffe gefährden die Artenvielfalt
18.09.2007 - Quelle/Text: Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Ernst Ulrich von Weizsäcker © Deutsche Bundesstiftung UmweltEr machte in einem Vortrag über die Herausforderungen für eine globale Friedenspolitik besonders auf die Gefahren aufmerksam, die vom Boom der Biotreibstoffe ausgingen: Die Artenvielfalt sei durch die riesigen Monokulturen der Biospritpflanzen enorm bedroht. Der Anbau von energiebringenden Pflanzen habe nichts mit Klimaschutz zu tun, vielmehr führe er in eine ökologische Krise.
Geschenkt – Riesenerfolg für „Birnentausch“ in Österreich
17.09.2007 - Quelle/Text: World Wide Fund for Nature
Erste Erfolgsmeldung der kürzlich gegründeten WWF Climate Group: Ein schwedisches Möbelhaus tauschte in mehreren österreichischen Landeshauptstädten von Menschen mitgebrachte Glühbirnen kostenlos gegen umweltfreundliche Energiesparlampen aus.
Tag der Tropenwälder – Verbraucher können mitentscheiden
14.09.2007 - Quelle/Text: Robin Wood e.V.
Der Druck auf die Regenwälder nimmt durch die hohe Palmöl-Nachfrage zu. © Rettet den Regenwald e.V.Mehrere Umweltorganisationen aber auch die OECD wollen Menschen und Regierungen aufwecken: Der Schutz der Tropenwälder auf der ganzen Welt geht uns alle an. Weil wir alle von den Folgen rücksichtsloser Ausbeutung der Tropenwälder betroffen sind.
"Tempo 120" vor dem Berliner Bundesverkehrsministerium – und auf Autobahnen
11.09.2007 - Quelle/Text: Greenpeace Deutschland
Autobahnen und andere Verkehrswege zerschneiden Wege für wilde Tiere. © pixelio.deMit einer symbolischen "Tempo 120"-Aktion vor dem Bundesverkehrsministerium in Berlin hat Greenpeace am 10. September für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen geworben. Die Umweltschützer stellten Schilder von Städten auf, in denen sich eine Mehrheit von befragten Menschen für ein Tempolimit ausgesprochen hatten.
Klimawandel und der Ozean - Schwertfische und Sardellen im Skagerrak
04.09.2007 - Quelle/Text: Informationsdienst Wissenschaft online
Dünnes Meereis im Storfjord, Spitzbergen, im März 2007.

 © Christoph Lüpkes, AWIAuf Einladung des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) trafen mehr als 350 internationale Experten in Kiel zum 42. European Marine Biology Symposium (EMBS) zusammen, um neueste Erkenntnisse über die Auswirkungen von globalen Umweltänderungen auf marine Ökosysteme auszutauschen.
20 Jahre Wattenmeersekretariat in Wilhelmshaven - Wattenmeer für Klimawandel rüsten
02.09.2007 - Quelle/Text: World Wide Fund for Nature
Wattenmeer bei Ebbe © pixelio.de125 Experten trafen sich im Wattenmeerhaus Wilhelmshaven anlässlich 20 Jahre Gemeinsames Wattenmeersekretariat von Holland, Dänemark und Deutschland zu einer Konferenz. Der WWF warnt eindringlich vor neuen Ölbohrungen im Wattenmehr und fordert, das Wattenmeer besser auf die kommenden Veränderungen durch den Klimawandel vorzubereiten.
Elektronische Flugtickets sichern 50.000 Bäumen das Überleben
30.08.2007 - Quelle/Text: pressetext.at
E-Tickets lassen 50.000 Bäume weiterwachsen © pixelio.deDie Zivilluftorganisation IATA wird bis 1. Juni 2008 papierlose Flugtickets einführen. Der letzte Großauftrag für Papiertickets wurde soeben vergeben.
Gründung der Deutschen Solarthermie-Technologieplattform
29.08.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Deutsche Solarthermie- Technologieplattform © DSTTPUm die Solarthermie-Technologieentwicklung zu beschleunigen, wird am 30./31. August 2007 in Berlin die Deutsche Solarthermie-Technologieplattform gegründet.
Waldbrände verstärken den Treibhauseffekt
28.08.2007 - Quelle/Text: Informationsdienst Wissenschaft online
Löschflugzeug-Einsatz bei Waldbrand © pixelio.deDie Brände in Griechenland wüten verheerend wie noch nie. Warum das Feuer so großen Schaden anrichtet, hat viele Gründe. Die Arbeitsgruppe für Feuerökologie am Max-Planck-Institut für Chemie sieht die Landflucht als Hauptursache.
Lasertechnik macht Solarzellen billiger
28.08.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Trend zu dünneren und größeren Siliziumscheiben © H.-G. OedDas Laser Zentrum Hannover und das Institut für Solarenergieforschung in Hameln/Emmerthal haben sich zu einem Forschungsprojekt zusammen geschlossen, um die Sonnenenergie auch für den Großeinsatz noch effektiver machen.
UN-Klimakonferenz Wien - Greenpeace fordert klare Fortschritte im globalen Klimaschutz
27.08.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
UN-Klimakonferenz Wien © Greenpeace CEE / Teresa NovotnyZum heutigen Auftakt der UN-Klimakonferenz in Wien fordert Greenpeace von den anwesenden Regierungsvertretern ernsthafte Fortschritte beim Klimaschutz. Die eintreffenden Delegationen werden von Greenpeace-Aktivisten begrüßt, die kleine Präsente an die einzelnen Konferenzteilnehmer verteilen.
Sperrzone um Atomkraftwerk Tschernobyl ist kein Tierparadies
25.08.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Unglücksreaktor Tschernobyl © Tschernobyl InfoEine Studie internationaler Wissenschaftler widerspricht Berichten über ein lebendiges Ökosystem in der 50.000 km² großen Sperrzone des Unglücksreaktors. Vielmehr nimmt die Artenvielfalt umso mehr ab, je größer die vorhandene Strahlenbelastung ist.
Klimaschutz - Kritik am Emissionshandel
24.08.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
José Manuel Barroso, Präsident der EU-Kommission © EU Audiovisual ServiceIm März formulierte die EU ambitiöse Ziele zur Verringerung des CO2-Ausstoßes und zur Umstellung auf erneuerbare Brennstoffe. Nun mehren sich die Anzeichen dafür, dass die Regierungen versuchen, sich von diesen Zielen zu verabschieden.
Nacktes Zeugnis der Klimaerwärmung auf dem Gletscher
20.08.2007 - Quelle/Text: Greenpeace Schweiz
Lebende Skulptur auf Aletschgletscher (Spencer Tunick) © Greenpeace SchweizDer US-Installationskünstler Spencer Tunick und Greenpeace organisierten eine „lebende Skulptur“: Hunderte nackte Menschen posierten auf dem Schweizer Aletschgletscher, um auf die Verletzlichkeit des schwindenden Gletschers hinzuweisen. Tunicks Gletscherbilder sollen dazu beitragen.
Seit 100 Jahren Klimaforschung in der Schweiz: Menschen für Klimaerwärmung verantwortlich
15.08.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Sonne ist nicht verantwortlich für die Klimaerwärmung der letzten Jahrzehnte. © photocase.com„Wie verhalten sich Helligkeiten in Höhe und Ebene“ und „Was sind die klimatisch relevanten Eigenschaften des Ortes Davos“ wollte Carl Dorno, Gründer des Physikalisch-Meteorologischen Observatoriums (PMOD), erforschen.
Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) - über 6.600 Projekte mit 1,2 Milliarden Euro gefördert
14.08.2007 - Quelle/Text: Deutsche Bundesstiftung Umwelt
DBU - Größte Umweltstiftung der Welt © Deutsche Bundesstiftung UmweltDie DBU fördert die Kreativität kleiner und mittlerer Unternehmen bei der praktischen Lösung von Umweltproblemen und gibt Anreiz für ökologische Innovationen in diesen Betrieben.
Noch immer zu wenig Wissen über Wechselwirkungen zwischen Klimawandel und Biosphäre
11.08.2007 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material
Eine Langzeitstudie der Duke University zeigt, dass die Folgen der weiter zunehmenden CO2-Anreicherung der Atmosphäre zu größeren Versteppungen führen könnten, als bisher angenommen.
Frisch in Ihren virtuellen Briefkasten: unser Newsletter
Firsch in Ihren virutellen Briefkasten: unser Newsletter © photocase.com


Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?

Dann abonnieren Sie doch unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter.

Wir informieren Sie dann über die aktuellen Nachrichten und Termine, die Sie interessieren!

Downloads/Links:

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite