Auftrag zum Bau der Offshore-Forschungsplattform FINO3 vergeben

12.08.2007 - Quelle/Text: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Bis Mitte 2008 wird 80 km westlich von Sylt in der offenen Nordsee die Forschungsplattform FINO3 errichtet. Damit sollen Erkenntnisse für den Bau von Offshore-Windenergieanlagen gewonnen werden.

Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH entwickelt das Projekt FINO3

FINO3
Baugrunduntersuchung für FINO3

Mehrere norddeutsche Hochschulen und Firmen werden Forschungsvorhaben realisieren, welche helfen sollen, die Investitionsrisiken in der Offshore-Windenergie zu verringern.

Nach einjähriger Vorplanungs- und Koordinierungsphase des mit mehreren Millionen Euro geförderten Projekts wurde von der FuE-Zentrum FH Kiel GmbH ein Ausschreibungsverfahren durchgeführt, in dem jetzt der Zuschlag erteilt werden konnte.

Der Vertrag über "Planung, Bau und Inbetriebnahme der Forschungsplattform" wurde Ende Juli von Geschäftsführer Björn Lehmann-Matthaei und FINO3-Projektleiter Jan Bachmann mit einer Delegation des Auftragnehmers Züblin unterzeichnet.

Mitte 2008 beginnt der Betrieb

Die Plattform wird bis Mitte 2008 vom Bauunternehmen fertiggestellt. Anschließend übernimmt die FuE-Zentrum FH Kiel GmbH nach einem mehrwöchigen Probebetrieb die Plattform und deren Regelbetrieb.

Die Lebensdauer des 170 m hohen Bauwerkes ist auf mindestens zehn Jahre ausgelegt, so dass für die Entwicklung der in unmittelbarer Nachbarschaft des Plattformstandortes geplanten Offshore-Windparks umfangreiche Daten gesammelt werden können.

Dabei reichen die Forschungsvorhaben von der Untersuchung von Schall-Emissionen bis hin zu den Auswirkungen von Offshore-Windparks auf den Vogelzug.

Die FuE-Zentrum FH Kiel GmbH koordiniert als Projektträger die bereits fest eingeplanten wissenschaftlichen Teilprojekte und prüft die Integrationsmöglichkeiten weiterer Forschungs- und Entwicklungsprojekte.

Das "Kompetenzzentrum Offshore Windenergienutzung - Nordsee Entwicklungsplattform für Technologie und Naturschutz (FINO3)" steht konzeptionell in direktem Zusammenhang mit den Forschungsplattformen FINO1 (45 km nördlich Borkum) und FINO2 (40 km nord-westlich Rügen).

Kleine und mittlere Unternehmen werden die Forschungsplattform mit nutzen können

FINO3 bietet hier vor allem auch den kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit, Referenzen aufzubauen und ihre Leistungsfähigkeit unter realistischen Bedingungen zu demonstrieren.

Kommentieren Sie diesen Eintrag!
HTML und sonstiger Code wird automatisch gelöscht - desweiteren wird der Text nach 4000 Zeichen abgeschnitten. Einfache Zeilenumbrüche werden dargestellt!
Um Beiträge zu schreiben, bitte hier anmelden!

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite