"Tempo 120" vor dem Berliner Bundesverkehrsministerium – und auf Autobahnen

11.09.2007 - Quelle/Text: Greenpeace Deutschland

Mit einer symbolischen "Tempo 120"-Aktion vor dem Bundesverkehrsministerium in Berlin hat Greenpeace am 10. September für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen geworben. Die Umweltschützer stellten Schilder von Städten auf, in denen sich eine Mehrheit von befragten Menschen für ein Tempolimit ausgesprochen hatten.

Mehrheit der Menschen will Tempolimits auf Autobahnen

Autobahn
Autobahnen und andere Verkehrswege zerschneiden Wege für wilde Tiere.

Der Verkehrsexperte Marc Specowius von Greenpeace berichtete, dass sich bei einer Befragung in 27 deutschen Städten die Mehrheit der Menschen für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen hat: "Die Stimmung in Deutschland kippt. Das sollte auch Bundesverkehrsminister Tiefensee berücksichtigen".

Rund ein Drittel aller Pkw-Kilometer werden in Deutschland laut Greenpeace auf den 12.300 Kilometern Autobahn gefahren. Auf zwei Dritteln dieser Strecken gibt es nach Angaben der Bundesregierung keine Geschwindigkeitsbeschränkung.

1,35 Milliarden Liter Treibstoffe einsparen

Allein mit einer Begrenzung auf 120 Stundenkilometer könne der CO2-Ausstoß um neun Prozent oder 3,3 Millionen Tonnen pro Jahr verringert werden. Das entspreche dem Gesamtausstoß des Busverkehrs in Deutschland. Zudem würden bei Tempo 120 rund 1,35 Milliarden Liter Benzin und Diesel eingespart, so Greenpeace.

Keine andere direkte Maßnahme habe ein annähernd so großes Potenzial. Die Politik sei nun gefordert, nicht nur Programme zu verkünden, sondern "endlich zu handeln".

Verkehrstote klagen an

Wolfgang Lohbeck von Greenpeace hatte bereits im April beklagt, “während sich in Bangkok die Experten des Weltklimarates den Kopf über Maßnahmen gegen den Klimawandel zerbrechen, leistet sich Deutschland als einziges Industrieland der Welt weiterhin unbeschränkte und CO2-treibende Raserei”. Und weiter: “Es ist ein ungeheurer Zynismus, dass Minister Tiefensee ein Tempolimit blockiert.

Er verantwortet damit Jahr für Jahr hunderte von zusätzlichen Verkehrstoten, tausende von Verletzten und mehrere Millionen Tonnen Treibhausgase. Da die zuständigen Politiker bisher immer nur reden, wird Greenpeace jetzt handeln!”

Deutschland braucht ein Signal an die Autoindustrie

Ein Tempolimit ist Grundvoraussetzung und Signal an die Autoindustrie für den Bau sparsamerer Autos. Niedrigere Geschwindigkeiten ermöglichen den Einbau leichterer Motoren, die Sicherheit der Insassen kann mit geringerem Aufwand und Fahrzeuggewicht sichergestellt werden.

Dieses “Downsizing” der Fahrzeuge könnte die CO2-Emissionen von PKW in kürzester Zeit halbieren - ein deutlich größerer Effekt als alle zurzeit diskutierten CO2-Grenzwerte für Autos.

Geschwindigkeitsbeschränkungen sind somit kein Hindernis, sondern Voraussetzung für die weitere Konkurrenzfähigkeit der deutschen Autoindustrie.

Kommentieren Sie diesen Eintrag!
HTML und sonstiger Code wird automatisch gelöscht - desweiteren wird der Text nach 4000 Zeichen abgeschnitten. Einfache Zeilenumbrüche werden dargestellt!
Um Beiträge zu schreiben, bitte hier anmelden!

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite