McKinsey-Studie zeigt: 100 Prozent Strom aus Erneuerbaren Energien sind bis 2050 möglich

14.04.2010 - Quelle/Text: Germanwatch e.V.

Die Europäische Klimastiftung (ECF) veröffentlichte heute in Brüssel eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft. Diese verdeutlicht, dass bis Mitte des Jahrhunderts in Europa ein Umbau des Elektrizitätssystems auf 100 Prozent Erneuerbare Energien möglich ist.

Eine Blume im Vordergrund einer Solarstromanlage
Eine Umstellung auf erneuerbare Energien bis 2050 ist möglich, sagt McKinsey.

"Das Szenario mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien liefert genauso verlässlich und kostengünstig Strom wie andere Niedrig-CO2-Szenarien, die noch auf Kernkraft oder Kohle setzen. Jetzt gibt es keinen vernünftigen Grund mehr, auf diese Risikotechnologien zu setzen", kommentierte Klaus Milke, Vorstandsvorsitzender von Germanwatch.

Studie rechnet mit konservativen Zahlen der Energieindustrie

Aufmerksamkeit verdient die Studie insbesondere, weil sie mit sehr konservativen Zahlen der Energieindustrie rechnet und somit die Leistungsfähigkeit der Erneuerbaren Energien eher unter- als überschätzt. Sie wurde in Beratung mit den großen Energieversorgungsunternehmen und nach Gesprächen mit einigen Nichtregierungsorganisationen, darunter Germanwatch, erstellt. Die Ergebnisse verantworten allerdings alleine McKinsey und die Europäische Klimastiftung.

15 Prozent des Stroms kommt aus nordafrikanischen Wüsten

"Zunächst gab es bei den Industrieakteuren sogar Zweifel, ob ein Szenario mit der Nutzung von 80 Prozent Erneuerbaren Energien bis 2050 mit vernünftigen Kosten und derselben Netz- und Systemsicherheit für die EU machbar sei. Doch schließlich zeigte sich: Sogar eine hundertprozentige Versorgung ist möglich, mit derselben Netz- und  Systemsicherheit und zu denselben Kosten", ergänzt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. In dem 100-Prozent-Szenario werden 15 Prozent Strom aus nordafrikanischen Wüsten berücksichtigt. "Wenn die höheren Ölpreise der jüngsten Szenarien der Internationalen Energieagentur sowie höhere Kosten für die umstrittene Kernkraft zugrunde gelegt würden, würde das Erneuerbaren-Szenario sogar am besten abschneiden."

Kommentieren Sie diesen Eintrag!
HTML und sonstiger Code wird automatisch gelöscht - desweiteren wird der Text nach 4000 Zeichen abgeschnitten. Einfache Zeilenumbrüche werden dargestellt!
Um Beiträge zu schreiben, bitte hier anmelden!
Roger, 17.06.2011 14:09:21
Mit dem Ausstieg aus der Atomenergie ist es nun auch ein Muss, dass der Anteil an Solarenergie mehr und mehr wächst. Nicht nur der Solarenergie, alle Erneuerbaren Energien müssen gefördert werden, nicht nur finanziell sondern auch im Bewustsein der Menschen. Aber zum Thema Solar habe ich eine gute FAQ Seite die ich schon oft für Infos genutzt habe: FAQ Photovoltaik Man kann nur lernen - und in Deutschland, Europa und der Welt heißt es nach Fukushima jetzt umlernen!
Roger, 17.06.2011 14:10:08
Kommentar zum Artikel von: Roger, 17.06.2011 14:09:21
Der Link lautet: http://www.ewt-solserv.de/faq.html

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite