25 Mio. Dollar für die effizientesten CO2-Vernichter

11.03.2007 - Quelle/Text: pressetext.at

Um dem drohenden Klimawandel entgegenzuwirken, hat der Unternehmer Richard Branson einen mit 25 Mio. Dollar dotierten Umweltpreis ausgeschrieben. Das Preisgeld soll an jene Forscher gehen, die große Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid CO2 aus der Atmosphäre entfernen.

Der "Virgin Earth Challenge"-Preis ist weltweit ausgeschrieben, die Anmeldung erfolgt online. Geht es nach Bransons Plänen, sollen damit mehrere Mrd. Tonnen des Treibhausgases entfernt werden.

Ausschreibung für fünf Jahre

Branson, der Betreiber der Fluggesellschaft Virgin ist, will die globale Erwärmung damit auch zu einem globalen Thema machen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. "Wer in der Lage ist, anhand wissenschaftlicher Beweise zu zeigen, dass große Mengen an CO2 aus der Atmosphäre genommen werden können, soll den Preis erhalten", berichtet Branson auf seiner Homepage.

Die Jury besteht aus Branson, dem ehemaligen US-Vize-Präsidenten Al Gore, den Wissenschaftlern James Lovelock, Tim Flannery, James Hansen und Crispin Tickell. In fünf Jahren soll der Gewinner feststehen, denn so lange läuft die Ausschreibung. Einmal jährlich wird sich die Jury treffen, um allfällige Projekte zu beurteilen.

Viele verschiedene Ideen

Kraftwerk
Die CO2 Emissionen der Industrieländer verändern das Klima

Vorstellbar sind Erfindungen wie etwa CO2-fressende Bakterien, die in Abgasrohren installiert werden, bis hin zu unterirdischen Lagerstätten, in denen das Gas dann vergraben wird. Solche Projekte gibt es bereits. Dabei soll das CO2 direkt von Kraftwerken über Rohrleitungen entweder in flüssiger oder gasförmiger Form zum Ozeangrund transportiert und dort im Sediment gelagert werden.

Es gibt auch Pläne CO2 in aufgelassenen Ölfeldern oder Bergwerken endzulagern.

Ausbaufähig scheint auch ein Projekt, das kanadische Forscher der University of Calgary entwickelt haben, zu sein: Mithilfe chemischer Substanzen ist es ihnen gelungen auch größere Mengen des Treibhausgases vom Himmel zu holen. Allerdings kostet das derzeit zwischen 200 und 500 Dollar pro Tonne.

7 Mrd. Tonnen CO2-Emissionen jährlich

Dass Not am Mann ist, scheint Branson, der auch daran arbeitet den Flugverkehr sauberer zu machen, klar zu sein. Derzeit werden auf der Erde jährlich mehr als sieben Mrd. Tonnen CO2 in die Atmosphäre entlassen. Das sei einfach zuviel.

Experten: Keine Lösung

Der Preis sei dennoch eine symbolische Geste, wie der britische Umweltexperte und Diplomat Crispin Tickell erklärt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass eine neue Technologie die einzige Lösung ist", so der Fachmann. Es handle sich viel mehr um ein gesellschaftliches Problem. "Das ist der Beginn eines neuen Zeitabschnitts, der nicht von heute auf morgen Lösungen bieten wird. Wir müssen nämlich anfangen als Gesellschaft anders zu denken", meint der Forscher.

Weitere Informationen:
"Virgin Earth Challenge"-Preis
Kommentieren Sie diesen Eintrag!
HTML und sonstiger Code wird automatisch gelöscht - desweiteren wird der Text nach 4000 Zeichen abgeschnitten. Einfache Zeilenumbrüche werden dargestellt!
Um Beiträge zu schreiben, bitte hier anmelden!
EnergieErfinder, 11.04.2007 06:41:56
CO2 zu neutralisieren ist eine Lösung, aber wenn man Zahnschmerzen hat, dann poliert man auch nicht an der Oberfläche herum sondern packt die Wurzel an.!
Es kann daher nur ein einzig richtiges Szenario geben: eben eine echte Wurzelbehandlung, wobei nur Energieerzeugungsanlagen, Fahrzeugantriebe etc. eingesetzt werden, welche absolut keine Schadstoffe erzeugen, wen es interessiert, das gibt es.

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite