Störfall in Schweden - vier Atomkraftwerke abgeschaltet

03.08.2006 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material

Bei einem Stromausfall im AKW Forsmark versagte letzte Woche die Notstromversorgung. Zwanzig Minuten fiel die elektronische Überwachung des Reaktors aus.

Notstromversorgung versagte

Kühlturm
Dieser Störfall zeigt es wiedereinmal: Kernkraft ist ein sehr großes Sicherheitsrisiko

Greenpeace schätzt den Störfall in dem schwedischen Atomkraftwerk Forsmark als "schwerwiegend" ein und begrüßt das Vorgehen der Staatlichen Kernkraftinspektion in Schweden (SKI), die vier bauähnlichen Atomkraftwerke sofort vom Netz zu nehmen. Nach den Worten des früheren Forsmark-Direktors Lars-Olov Höglund sei es jedoch "reines Glück gewesen, dass es nicht zu einer Kernschmelze gekommen" und kein Unfall wie 1986 in Tschernobyl eingetreten sei. Diese Einschätzung wurde von Forsmark-Sicherheitschef Ingvar Berglund zurückgewiesen: "Es war zwar ein Unfall mit ernsten Risiken. Aber es ist völlig falsch, ihn zum ernstesten Zwischenfall seit Tschernobyl zu erklären".

Zwanzig Minuten Geisterbetrieb

"Das Atomkraftwerk ist durch den Störfall fast zwanzig Minuten lang im Geisterbetrieb gefahren, bis die Belegschaft den Betrieb des Kraftwerks manuell wieder in den Griff bekam", erklärt Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace. Als Reaktion auf den Störfall wurde die Überprüfung der Notstromversorgung der deutschen Atomkraftwerke gefordert.

BMU: "sicherheitstechnisch ernstes Ereignis"

Das Bundesumweltministerium schätzt den Störfall als "sicherheitstechnisch ernstes Ereignis" ein, so ein Sprecher. Der Sachverhalt werde genau ermittelt um zu klären, ob die zugrunde liegenden sicherheitstechnischen Mängel auch in deutschen Atomkraftwerken vorliegen können.

Kommentieren Sie diesen Eintrag!
HTML und sonstiger Code wird automatisch gelöscht - desweiteren wird der Text nach 4000 Zeichen abgeschnitten. Einfache Zeilenumbrüche werden dargestellt!
Um Beiträge zu schreiben, bitte hier anmelden!
Manne, 06.08.2006 23:41:07
Dass dies manche Politiker und die Atomkraftbefürworter nicht begreifen. Muss da mal ein ganz großer Supergau passieren, der noch größer ist als der in Tschernobyl und der dann die ganze Welt radioaktiv verseucht?
Gert, 22.09.2006 10:51:30
Man kann zum Thema Nutzung der Atomkraft unterschiedlicher Meinung sein, aber es gibt ein paar Fakten:
1) Ohne Atomkraft muss die Welt noch mehr CO2 produzieren
2) Katastrophen in AKWs machen an der Grenze zur BRD nicht halt
3) Die deutschen AKWs sind die sichersten

Das Argument für den sog. Atomausstieg ist die Gefährlichkeit der AKWs. Politiker tun aber so, als ob die gebannt sei, wenn unsere AKWs abgeschaltet werden.
... und weil das nicht so ist, macht der Ausstieg gegenwärtig keinen Sinn.

Außerdem können alternative Energiequellen (Wind, Sonne, Biogas) die fehlende Energie nicht bereitstellen - auch bei beliebig erfolgreichem Ausbau.

Vielleicht hilft auf lange Sicht nur der Fusionsreaktor - aber das dauert leider noch und der ist leider auch nicht so ganz problemlos.

Gert
zippe, 25.09.2006 18:16:02
Kommentar zum Artikel von: Gert, 22.09.2006 10:51:30
Hallo Gert,

leider muss ich dich entäuschen, denn deine "Fakten" sind lediglich fadenscheinige Argumente der Atomwirtschaft.

Die Atomenergienutzung ist das Resultat einer gigantischen politischen Subventions- und Privilegierungsmaschine. Für Forschung und Entwicklung der Atomenergie spendierten die OECD-Regierungen bis 1992 ca. 318 Milliarden Dollar Die üppige Atomförderung der EU wird dabei gar nicht mitgezählt, und die französischen Zahlen sind bis heute geheim. Zusammen mit den vielfältigen Markteinführungshilfen und den Fördermitteln der Nicht-OECD-Länder, allen voran denen des einstigen Sowjetblocks, liegt die gesamte Staatsförderung bei mindestens einer Billion Dollar. Seit 1957 helfen die IAEA und Euratom den Regierungen bei der Konzipierung von Atomprogrammen. Internationale Organisationen für erneuerbare Energien gibt es demgegenüber bis heute nicht. (Quelle: Herrman Scheer, Eurosolar)

Das erneuerbare Energiequellen aus Sonne, Wind und Biomasse nicht nur 100 % unseres Energiebedarfs (Strom, Wärme, Treibstoffe) decken könnten, sondern ein vielfaches mehr, ist seit den 80'er Jahre bewiesen. Sie Revolutionieren mittlerweile unaufhaltsam und ohne üppige Förderung unsere Energienutzung. Sie sind im Gegensatz zu Uran, Kohle, Öl oder Gas unerschöpflich und umweltfreundlich. Denke auch bitte an das enorme Potential für Deutschland als Entwicklungsstandort für Energietechnik. Denke bitte an unsere Handwerker und Betriebe für die es endlich wieder eine Perspektive gibt. Wieviele Leute profitieren denn wirklich von Atomkraft?

Deutsche AKW sind nicht sicher - Störfälle und Unregelmäßigkeiten belegen das (http://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%B6rf%C3%A4lle_in_deutschen_Atomanlagen).

Reaktorkatastrophen wie Tschernobyl machen vor der unserer Landesgrenze keinen Halt - hast du die schonmal überlegt, wo du in Deutschland noch leben könntest, wenn etwas vergleichbares hier passieren würde? Dann kann du dieses Land nämlich von der Karte streichen.

Dein CO2 Argument ist, wie Pest mit Cholera zu bekämpfen! Die Nutzung regenerativer Energiequellen bekämpft beides - Klimawandel und Atomgefahr.

Mach' dir bitte auch Gedanken um die Endlagerung des Mülls! Oder sei so fair und biete deinen Keller für die nächsten 10.000 Jahre an. Oh, da lebst du ja gar nicht mehr - naja, deine Kindeskinder werden das schon in den Griff kriegen, oder?

Und zuletzt: Schonmal was von einer Erfindung namens Atombombe gehört? Die Nutzung erneuerbarer Engeriequellen würde eine Debatte wie jetzt mit dem Iran überflüssig machen. Die "friedliche" Nutzung von Kernenergie macht auch zugleich immer die "unfriedliche" möglich. Gut, du bist dann ja auch dafür!

Gert, wir müssen Vorreiter sein und als Vorbild dienen. Oder brings du deinen Kindern bei, Müll weg zu werfen, weil alle anderen das auch tun?

Es ist ein ganz einfaches Prinzip, was jedem begreiflich wird. Es sei denn er wird für dafür bezahlt, dass 1 mal 1 gleich 5 ist!

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit!
tschernowiesel, 15.11.2006 21:57:37
Kommentar zum Artikel von: zippe, 25.09.2006 18:16:02
Einfach nur gut, du sprichst mir aus der seele! Danke Zippe.

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite