Troge: „Wir sollten den Klimawandel jetzt einplanen"

11.04.2007 - Quelle/Text: Umweltbundesamt

Wir müssen den Klimawandel in unseren Planungen stärker berücksichtigen. Das gilt vor allem für langfristige Investitionen in die Infrastruktur. „Im Küstenschutz haben wir es vorgemacht, nun müssen andere Bereiche folgen, wie Raum- und Stadtplanung, Gesundheitswesen, Naturschutz und Finanzwirtschaft", so kommentierte Prof. Dr. Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) in Dessau zweiten Teil des UN-Klimaberichts.

Raschere Erwärmung mit deutlichen Auswirkungen erwartet

Der Präsident des Umweltbundesamtes - Prof. Dr. Andreas Troge
Der Präsident des Umweltbundesamtes - Prof. Dr. Andreas Troge

Der Bericht der Arbeitsgruppe II des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimafragen (IPCC) zeigt sehr deutlich, dass Klimaänderungen unsere Umwelt bereits heute weltweit beeinflussen. Unter dem Strich führe die von den Fachleuten erwartete raschere Erwärmung mit großer Wahrscheinlichkeit zu deutlich negativen Auswirkungen – auch in Europa und in Deutschland.

20 bis 30 Prozent der Tier- und Pflanzenarten werden aussterben

Nach Auffassung der Fachleute dürften die Klimaänderungen zahlreiche Ökosysteme in diesem Jahrhundert überfordern. Steigt etwa die Temperatur um mehr als 1,5 bis 2,5 Grad Celsius, könnten rund 20 bis 30 Prozent der Tier- und Pflanzenarten aussterben, so der IPCC.

Nicht nur Klimaschutz, sondern auch Anpassung an den Wandel notwendig

Das Thema „Anpassung an den Klimawandel" braucht mehr Aufmerksamkeit, weil die Verringerungen der klimaschädlichen Treibhausgase erst in mehreren Jahrzehnten wirken werden. Nur in einigen Bereichen stieg bisher die Aufmerksamkeit für Anpassungsnotwendigkeiten – etwa, sobald es um den prognostizierten Anstieg des Meeresspiegels geht.

Lebensraum von bis zu 2,5 Mio. Menschen an europäischen Küsten gefährdet

Meer
Der Anstieg des Meeresspiegel könnte 2,5 Mio. Menschen in Europa ihren Lebensraum nehmen.

Europa wäre von diesem stark betroffen. Bis 2080 könnten Überschwemmungen europäischer Küsten die Lebensräume von bis zu 2,5 Millionen Menschen gefährden.

Deutschland: Wissen über künftige Änderungen jetzt integrieren 

In Deutschland haben die Verantwortlichen die Bedeutung eines möglichen intensiveren Sturmgeschehens sowie des beschleunigten Meeresspiegelanstiegs für den Küstenschutz erkannt. Jetzt gilt es, das Wissen über künftige regionale Klimaänderungen und deren Folgen in das vorhandene rechtliche, organisatorische und technische Instrumentarium des Küstenschutzes zu integrieren und die Grundlagen für die Planung, Bewertung und Investition langfristiger Infrastrukturprojekte neu zu justieren.

Umweltbundesamt: Langfristige Strategie mit Hilfen für arme Länder notwendig

Hier kann eine integrierte und langfristig ausgelegte deutsche Strategie zur Anpassung an den Klimawandel Hilfestellung leisten. Der IPCC-Bericht macht hierzu eines klar: Diese Strategie muss auch Antworten darauf geben, wie stark Deutschland und die EU insgesamt betroffenen sind und wie die EU und Deutschland vor allem armen Ländern dabei helfen werden, die negativen Wirkungen des Klimawandels zu lindern. Bisherige Aktivitäten hierzu sind nicht ausreichend.

Dritter Teil des Berichts für Mai erwartet

Im Mai dieses Jahres wird der dritte Teil des UN-Klimaberichts veröffentlicht werden. Er befasst sich mit Maßnahmen zur Linderung des Klimawandels, also der weltweiten Verringerung des Ausstoßes an Treibhausgasen. Der komplette Bericht für 2007 wird im November dieses Jahres vorliegen.

Kommentieren Sie diesen Eintrag!
HTML und sonstiger Code wird automatisch gelöscht - desweiteren wird der Text nach 4000 Zeichen abgeschnitten. Einfache Zeilenumbrüche werden dargestellt!
Um Beiträge zu schreiben, bitte hier anmelden!

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite